How to... Bridal Make Up

Ich werde immer wieder angesprochen und gefragt, wie ein Braut Make Up aufgebaut sein muss, welche Produkte am besten geeignet sind und von welchem man lieber die Finger lassen sollte und so dachte ich mir, ich gebe euch heute ein How to... und erkläre euch in den einzelnen Schritten, welche Produkte ich am liebsten für meine Bräute verwende und warum.

Zunächst einmal gibt es ein paar allgemeine Vorüberlegungen, die ihr nicht außer Acht lassen solltet, denn der Hochzeitstag gilt als einer der schönsten Tage im Leben einer Frau. Das Make Up soll die Braut dabei besonders aussehen lassen, für sich selbst, aber auch den Bräutigam, sowie die Gäste.

Besonders heißt in diesem Fall aber nicht, dass jetzt sämtliche Farbtöpfe, die uns zur Verfügung stehen, herausgesucht werden und auf einmal ins Gesicht kommen, denn eine Braut sollte auch an diesem Tag nach sich selbst aussehen und nicht aufgesetzt wirken.

Das Makeup muss zudem auf das Brautkleid (Stil, also klassisch, Vintage, etc.), den Blumenschmuck (Farben der Blumen), sowie den Brautstrauß abgestimmt sein und somit im Vorfeld erfragt werden. Ein apricotfarbener Brautstrauß und eine Braut mit pinkfarbenen Lippen passen einfach nicht zusammen.

Wichtig ist auch daran zu denken, dass von der Braut eine Menge Fotos gemacht werden. Das Make Up muss also bei Tages-, Kunst- und Blitzlicht gut aussehen und es muss bedacht werden, dass Fotos sehr viel der aufgetragenen Farbe schlucken.

Mit diesen Punkten im Kopf, kann es also losgehen...

1. Vorbereitung der Haut

Ich empfehle meinen Kundinnen immer am Tag der Tage ihre gewohnte Pflege aufzutragen. Ich selbst besitze zwar auch bestimmte Pflegeprodukte, aber in den meisten Fällen, haben wir Frauen ja eine Pflege zu Hause, die auf unsere Hautbedürfnisse abgestimmt ist und bei welcher wir wissen, dass wir sie vertragen. Nichts wäre schlimmer, als am Hochzeitstag mit Experimenten anzufangen, was im schlimmsten Fall zu Hautirritationen führen kann.

In seltenen Fällen füge ich der Haut einfach nur noch ein wenig Feuchtigkeitspflege hinzu, welche die Haut prall und aufgepolstert wirken lässt. Von reichhaltigen Produkten unbedingt Abstand nehmen, da diese dazu führen können, dass das Make Up im Laufe des Tages verschwimmt.

Mein erster Schritt ist immer der Auftrag eines Primers. Da ich beim Schminken mit den Augen beginne, hat dieser ausreichend Zeit in die Haut einzuziehen, so dass ich im Anschluss an das Augen Make Up direkt mit der Foundation fortfahren kann. Ein Primer ist für mich bei Bräuten das A und O, schließlich soll das Make Up langanhaltend sein. Mein liebstes Produkt für diesen Schritt ist der MAC Prep+Prime Natural Radiance Primer. Es gibt ihn in den Ausführungen Radiant Pink, sowie Radiant Yellow, wobei ich am liebsten die pinke Variante verwende, da diese die Haut noch ein wenig mehr strahlen lässt. Außerdem trage ich zu Beginn immer eine Lippenpflege auf, damit auch diese ausreichend Zeit hat ihre Wirkung zu entfalten. Sollten die Lippen besonders trocken und spröde sein, kann zusätzlich auch ein Lippenpeeling, mit ebenfalls anschließender Lippenpflege, helfen.

2. Das Augen Make Up

Auch das Augen Make Up muss bis in die Morgenstunden sitzen. Dementsprechend ist eine Eye Base unumgänglich. Wenn ihr im Alltag nicht so viel Wert auf die Haltbarkeit legt und es nicht schlimm ist, dass auch mal ein wenig in der Crease verschwindet, dann ist dies vollkommen verständlich und okay, aber bei einer Braut ein No Go. Greift hier entweder zu qualitativ hochwertigen Produkten oder wenn ihr eine Eye Base bereits besitzt, von der ihr wisst, dass sie absolut zuverlässig ist, zu dieser. Mein Nummer 1 Produkt ist und bleibt der MAC Paint Pot in den Nuancen Painterly bzw. Soft Ochre. Wenn ihr euch diese Base kaufen möchtet und nicht wisst, welche am besten zu euch passt, lasst euch beide am Counter auftragen und entscheidet dann. Ich habe festgestellt, dass in den meisten Fällen Soft Ochre am besten aussieht.

Um diese Base noch haltbarer zu machen, trage ich die Eye Base auf und bitte meine Kunden die Augen zunächst geschlossen zu halten. Zum einen liegt das daran, das die Base cremig ist und damit erst einziehen und antrocknen muss, zum anderen pudere ich die Base immer noch einmal mit meinem MAC Prep+Prime Transparent Finishing Powder ab. Ich selbst besitze sehr ölige Augenlider und habe festgestellt, dass das zusätzliche Abpudern mein Augen Make Up noch langanhaltender macht, so dass ich diesen Tipp auch immer an meine Kunden weiter gebe.

Habt ihr diese Schritte erfüllt, könnt ihr nun mit dem Auftrag der Lidschatten beginnen. Hier pauschal zu sagen, diese oder jene Lidschatten nehme ich immer, ist nicht möglich. Hier spielen so viele Faktoren mit hinein, dass es kein Patentrezept dafür gibt.

Punkte die ich immer im Kopf habe sind aber, die Augenform (hier mein Backstage Post zu den Augenformen und wie man sie richtig schminkt), die Augenfarbe, sowie wie eingangs erwähnt Stil des Kleides und Farben der Deko und des Brautstraußes. An dieser Stelle ist es auch wichtig die Braut zu fragen, wie sie ihre Augen im Alltag schminkt. Aber Vorsicht! Auch bei einer Braut die sagt, dass man ruhig Gas geben kann, da sie sich auch sonst stärker schminkt, solltet ihr lieber zurückhaltender beginnen - mehr geht immer!

Auch in Punkto Lidstrich mit Wing bin ich immer vorsichtig. Wenn es ein Auge ist, welches ausreichend Fläche bietet, dann ist es sicherlich eine Option - wobei wiederum zu beachten ist, ob die Braut in Spe überhaupt schon einmal einen solchen Lidstrich getragen hat. Wenn nicht, könnt ihr ihr den Effekt an einem Auge zeigen und dann mit ihr entscheiden, ob sie es mag oder eben nicht.

In den meisten Fällen aber greife ich zu einem Kajalstift, den ich entlang des Wimpernkranzes auftrage und ihn im Anschluss smudge (am besten sind Braun- und Grautöne, Schwarz kann schnell sehr hart wirken). Wenn ihr kein Profi seid und eine Freundin zur Hochzeit schminken sollt, erspart es euch zudem einiges an Nerven ;)

Wer dennoch unbedingt einen Lidstrich ziehen möchte, der kann sich ein Tesaband zur Hilfe nehmen und dieses schräng vom äußeren Auge zum Ende der Augenbraue setzen. Auf diese Weise ist es einfacher einen exakten Wing zu kreieren. Apropos Augenbrauen: die meisten Kundinnen mögen ihre Augenbrauen so dezent wie möglich, da sie diese auch im Alltag kaum nachziehen. Ich greife hierfür am liebsten zu Augenbrauengels die getönt sind. Damit bekommen die Brauen ein wenig mehr Farbe und werden zudem für den Tag fixiert. Vor allem die MAC Brow Sets kann ich hier sehr empfehlen, da sie die Härchen perfekt fixieren.

3. Der Teint

Die Pflege ist abgeschlossen, das Augen Make Up sitzt, jetzt geht es an den Teint!
Auch hier ist es oberstes Kredo, es muss langanhaltend sein! Das die Foundation dabei exakt auf den Hautton abgestimmt ist, ist ebenfalls Grundvoraussetzung.

Die meisten meiner Bräute in Spe kommen ungeschminkt zum Probetermin, ihre Pflege hatte schon Zeit einzuziehen, so dass ich erkennen kann, ob ich eine trockene, Misch- oder fettige Haut vorliegen habe. Zudem kann ich sehen, wie 'gut' die Haut ist, also ob es sich um eine Haut handelt, die Unreinheiten, Male oder Pigmentflecken besitzt. Zudem frage ich meine Kunden auch immer noch einmal, ob ihre Haut schnell nachfettet oder eher zu Trockenheit neigt. Erst dann habe ich im Kopf, welche Foundation ich verwenden könnte.

Meine liebsten Foundations für Bräute sind die MAC Face&Body (Typ: Braut schminkt sich im Alltag kaum, möchte nur eine ganz geringe Deckkraft, hat eine normale bis trockene Haut und keine bzw. sehr wenig Unreinheiten), die MAC Matchmaster (Typ: Braut möchte eine mittlere Deckkraft, neigt zu Hautunreinheiten und hat eine normale bis ölige Haut) oder die Armani Lasting Silk (Typ: mittlere Deckkraft, natürlicher Glow, trockene bis Mischhaut). Sollten meine Foundations nicht hell genug sein (das ganze Spekturm abzudecken würde wohl ein kleines Vermögen kosten), greife ich zur MAC Face&Body White und mische sie der jeweiligen Foundation bei.

In Punkto Concealer hat mich bislang immer der MAC Pro Longwear Concealer begleitet und funktioniert bei fast jeder Braut - so meine Erfahrungen. Ansonsten greife ich auch gerne mal zum Makeup For Ever Ultra HD Concealer oder zum Urban Decay Naked Skin Concealer. Das sind die drei, auf die ich mich immer verlassen kann. Für mich ist ein guter Concealer noch wichtiger als die Foundation, denn während ich die Foundation immer sehr sparsam einsetze, um ein möglichst natürliches Finish zu erhalten, muss der Concealer Augenschatten, Pigmentflecken und Unreinheiten bekämpfen und dabei mit der Foundation verschmelzen. Erfüllt er diese Punkte nicht, ist er nichts für meine Bräute!

Natürlich steht außer Frage, dass alles gut abgepudert werden muss, damit das Make Up den Tag auch übersteht. Hier sind meine Lieblinge das hourglass ambient lighting powder Diffused Light im Augenbereich (es lässt die Augenpartie noch etwas mehr strahlen) und das Chanel Les Beiges Healthy Glow Sheer Powder für das gesamte Gesicht. Bei normaler bis trockener Haut reicht auch das MAC Blot Powder vollkommen aus und wenn es zusätzlich etwas mehr Deckkraft haben soll, greife ich zum MAC Select Sheer Pressed Powder.

4. Die Highlights

Ganz klar dürfen auch die Highlights nicht fehlen. Hierunter fallen für mich nicht nur die Highlighter an sich, sondern ganz klar auch ein gutes Contouringprodukt, eventuell auch ein Bronzer, sowie der Blush für den Frischekick.

Auch hier gibt es wie bei den Lidschatten kein Patentrezept. Es gibt also nicht DEN Highlighter oder DEN Blush. Wichtig ist, es muss zum Gesamtlook passen. Soll es eher warm sein oder kühler, welche Lippenfarbe wird verwendet, etc. Ein paar Lieblinge habe ich dann aber schon. Bei den Highlightern greife ich am liebsten zu meinen MAC Highlightern, in manchen Fällen auch zu denen von ColourPop. Für´s Contouring sind es oftmals meine Laura Mercier Custum Contour Compact Palette oder die L´Oréal Indefectible Sculpt Contouring Paletten.

Eine Frage, die ich immer wieder bekomme, ist die Farbwahl bei Blushes, also welche Nuance zu welchem Typen passt. Ich bin kein Freud des Pauschalisierens und ich gehe auch nicht nach Jahreszeitentypen. Ich entscheide aus dem Bauch heraus. Sieht es gut aus, dann rauf damit. Geht immer Blushes sind mein Benefit Box o`Powder Rockateur, das L´Oréal Le Blush in der Nuance Sandalwood Pink und mein Clarins Blush Sweet Rose. Ansonsten habe ich eine ausreichende Farbauswahl an MAC Blushes, auf die ich mich immer verlassen kann.

Wie ihr einen natürlichen Glow Look erzeugt, könnt ihr in meinem entsprechenden Post (hier) nachlesen.

5. Das Finishing, die Lippen

Gleiches wie bei den Lidschatten und den Highlights gilt auch bei den Lippen, es muss stimmig sein. Die meisten Bräute mögen es dezent und wollen gar keinen Lippenstift, sondern maximal einen Gloss. Meine liebsten Glosse für Bräute sind die NYX Butter Glosse in Apple Strudel, Maple Blondie und Vanilla Cream Pie. Ansonsten muss der Lippenstift oder Gloss farblich auf Wangen und Augen abgestimmt sein.

Solltet ihr einen kräftigeren Lippenstift verwenden und wollt die Kanten ausbessern, dann nutzt hierfür unbedingt eure Foundation und nicht den Concealer. Concealer sind ja meist einen Farbton heller als euer Hautton und das kann dann schnell wie ein Milchbart aussehen, wenn ihr diesen zur Korrektur verwendet ;)

Ich weiß es ist jetzt ganz schön viel geworden, aber ich wollte alles so detailliert wie möglich wiedergeben und hoffe damit so viele Fragen wie möglich beantwortet zu haben. Sind dennoch welche offen, immer her damit!

Die Braut auf den Bildern habe ich im Übrigen geschminkt. Sie war eine dieser Bräute, die ich nicht so schnell vergessen werde und mit der ich nach wie vor in Kontakt stehe, ich hatte sogar bereits weitere Gelegenheiten sie zu schminken. Ein Dankeschön auch dafür, dass ich ihr Bild für diesen Beitrag verwenden durfte! :*

Habt ihr euch zur Hochzeit professionell schminken lassen oder habt ihr selbst zu den Pinseln gegriffen? Wenn ihr noch nicht geheiratet habt, wie stellt ihr euch euer Make Up für die Hochzeit vor???

Kommentare:

  1. Den Punkt mit dem Gloss finde ich interessant - Gloss wäre für mich für eine Hochzeit ein absolutes No-Go, das hat beim Hochzeitskuss ja sofort der Bräutigam im Gesicht ... "Langanhaltend" wäre mir auch beim Lippenstift der wichtigste Punkt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So unterschiedlich sind die Geschmäcker ;)
      Ich selbst hatte bei meiner Hochzeit auch Gloss auf den Lippen. Zum einen da ich auch sonst zu diesem Zeitpunkt (vor 10 Jahren) nie Lippenstifte getragen habe und zum anderen, hatte ich mehr Angst davor meinen Mann mit Lippenstift zu küssen, als mit einem zarten Gloss - das ist auch heute noch so ;)

      Löschen
  2. Mal wieder ein ganz toller Hintergrundpost, ich liebe sowas :)
    Ich finde es super interessant, auf was man so alles achten sollte. Man macht das meiste zwar bei sich selbst aber über gewisse Dinge macht man sich ja weniger Gedanken. Ich würde mich zwar glaube ich nicht trauen jemanden für eine Hochzeit zu schminken (obwohl ich das bei irgendwie allen meiner Freundinnen im nachhinein gern gemacht hätte, als ich das Hochzeitsmakeup gesehen habe :D klingt fies aber irgendwie fand ich die Makeups nie so passend, aber ich kenne die Mädels ja auch aus dem normalen Leben und weiß wie sie sich da schminken und dann ist das vom "Profi" natürlich irgendwie zu viel). Aber ich hatte schon mal das Vergnügen die Mädels für Feierlichkeiten zu schminken und da sind solche Infos immer Gold werd. Also danke, dass du dir immer so viel Mühe gibst, uns deinen Job und was da so dazu gehört näher zu bringen :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen vielen lieben Dank Steffi, das freut mich wirklich sehr das dir der Post gefällt! <3
      Ich kenn das auch, also Bräute die man kennt, die am Hochzeitstag dann professionell geschminkt worden sind und irgendwie von allem zu viel im Gesicht tragen und damit nicht mehr nach sich selbst aussehen. Ich finde das so schade, denn auch auf den vielen Bildern, die man sich auch noch Jahre später ansieht wird es immer auffallen. Aus diesem Grund mache ich immer Probetermine, denn ich merke beim Schminken, ob eine Braut in Spe mit dem Make Up glücklich ist oder nur bedingt oder sogar gar nicht. Man sieht es ihnen einfach an. Erst wenn sie richtig strahlen und gar nicht mehr den Blick ablassen vom Spiegel, weil sie so begeistert sind, weiß ich das es passt und auch erst dann steht für mich das Make Up. Daher kann so ein Probetermin auch mal gute 4 Stunden dauern, mit hier ausprobieren und da noch mal was anderes. Das ist mir unglaublich wichtig, denn wenn es perfekt ist, werde ich auch weiterempfohlen bzw. fällt es auch dem einen oder anderen Gast auf, der vielleicht irgendwann auch mal eine Make Up Artist sucht...
      Immer wieder gerne, das sind mit meine liebsten Posts ;)

      Löschen
  3. Gefällt mir sehr gut dein Beitrag! Ich bin auch Make Up Artist und mache viele Hochzeiten. Nach über einem Jahr Babypause fange ich jetzt so langsam wieder an... Ich wollte mein Kit ein bisschen updaten und überhaupt bin ich immer sehr daran interessiert bei anderen hineinzuschmulen ;) Hättest du nicht vllt Lust deins mal vorzustellen?
    Was du oben über das Strahlen der Bräute bei den Proben beschreibst, kann ich übrigens nur unterstreichen. Das finde ich auch so so wichtig, ich glaube da achten leider tatsächlich viele gar nicht so drauf...
    Liebste Grüsse, Sophie

    AntwortenLöschen
  4. Ein richtig toller Beitrag.
    Hast dir echt Mühe gemacht alles gut zu erklären.
    Danke dafür :-)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, vielen Dank für diesen tollen Post. Da ich bald heirate und mein Make Up selbst machen möchte waren da wirklich gute Tipps dabei!

    AntwortenLöschen
  6. Ein super schöner, informativer Beitrag! Mich selbst zu schminken wäre für mich ein absolutes No-Go! Ich wäre wahrscheinlich so aufgeregt, dass ich es sowieso nicht präzise hinbekommen würde!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt ja wie du mich erreichen kannst wenn es soweit ist *grins*

      Löschen

Hallo, schön das du auf meinen Blog gefunden hast!
Ich freue mich über jeden Kommentar von euch, denn das macht bloggen erst aus - die Kommunikation unter einander.
Kommentare die allerdings nichts mit dem eigentlichen Post zu tun haben und lediglich einen Verweis auf den eigenen Blog enthalten, werde ich nicht freischalten!
Solltet ihr mir etwas mitteilen wollen was nichts mit dem Posts zu tun hat, dann tut dies bitte über mein Kontaktformular. Auch hier freue ich mich immer wieder eine Email von euch in meinem Postfach zu entdecken!!!

Liebst
Eure
Melanie