Bienvenue à Paris (Video!)

Heute gibt es keinen Beitrag, wie ihr ihn sonst von mir kennt, also mit Bildern und Texten, sondern ein Video! Ich muss gestehen, dass ich ziemlich aufgeregt bin und sogar ein wenig Angst davor habe, wie es bei euch wohl ankommt, aber ich wollte es dennoch einmal probiert haben und wenn ihr sagt 'Geht gar nicht!' kehre ich reumütig zum Schreiben zurück *lach*

Ich möchte gar nicht so viel zum Video selbst sagen - ihr sollt es euch ja ansehen ;) - nur so viel, ich nehme euch mit in die Stadt der Liebe, in welcher mein Schatz und ich unseren 10.Hochzeitstag verbracht haben. Das Lied mit welchem ich das Video hinterlegt habe, stammt aus dem Film Moulin Rouge und war damals unser Lied zum Hochzeitstanz...

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Gucken und freue mich auf euer Feedback!



[Review] L´Oréal Paradise Extatic LE

Jeder Gang macht schlank, dm Gänge machen schlanker - vor allem das Portemonaie *lach* Ich wollte eigentlich nur meine heiß geliebte L´Oréal Nude Magique Cushion Foundation nachkaufen und natürlich gab es sie mal wieder nicht mehr in meinem Ton (07). Der scheint irgendwie dauerhaft vergriffen zu sein und ich Depp vergesse es immer mir gleich einen Vorrat zu zu legen, wenn sie dann doch mal da ist.

Jedenfalls wäre es ja vergeudete Zeit gewesen, wenn ich mit leeren Händen bei dm rausgegangen wäre! Hallo?! Das geht einfach nicht! Beim Blick durch die L´Oréal Theke entdeckte ich die Paradise Extatic Edition - leer gefegt! Aber, zum Glück gab es leicht versetzt einen zusätzlichen Aufsteller, in welchem (fast) alles noch vorhanden war. Also hab ich zugegriffen! Nützt ja nix, muss getestet werden ;)

Zu Hause, beim ersten Stöbern im Netz zu den Produkten, hab ich dann erst festgestellt, das gerade die Paradise Mascara absolut gehypt wird - das ist an mir mal wieder vollkommen vorbei gegangen. Manchmal denke ich, ich bin die am schlechtesten informierte Beautybloggerin. Nun gut, ich hab dafür intuitiv zumindest das Richtige getan, ich habe sie gekauft und damit konnte das fröhliche Testen starten...


L´Oréal Paris Paradise Extatic Mascara

Das Paradies für voluminöse Wimpern - Intensives Volumen & spektakuläre Länge! Die sanft geschwungene und ultra-weiche Bürste ermöglicht angenehmes und präzises Auftragen der Mascara. Die wohltuende Formel mit wertvollem Rizinusöl umschmeichelt sanft Wimper für Wimper.
Sie ist Roségold und liegt damit optisch voll im Trend - die neue L´Oréal Paradise Extatic Mascara! Alle Verpackungsopfer werden damit schon mal ganz automatisch zur ihr greifen, wie ihr seht hat es bei mir auch funktioniert! Unabhängig davon, kommt die L´Oréal Paradise Mascara ziemlich unscheinbar daher. Kein ausgefallenes Bürstendesign oder sonstiger Mascara Schnick Schnack.

Wie Karin so schön schreibt, sind die Borsten recht chaotisch angeordnet. In der Mitte sind sie minimal schmaler als außen, ansonsten gibt es hier nicht viel zu sagen. Vielleicht ist es genau dieses back to the roots, was die Paradise Mascara so gut macht, denn sie erreicht zum einen alle Wimpern, färbt sie dabei tief schwarz ein und macht ein wirklich schönes Volumen und das bereits ab dem ersten Anstrich.

Normalerweise müssen Mascara bei mir immer erst einmal 'ruhen' bis ich das Optimum mit ihnen erreiche, nicht so bei der neuen L´Oréal Mascara. Ihre Konsistenz ist von Beginn an genau richtig und damit konnte ich loslegen. Ich trage grundsätzlich meine Mascara höchstens zwei Mal auf, da ich es mag, wenn meine Wimpern nach wie vor definiert bleiben. Wie die L´Oréal Paradise Extatic Mascara nach unzähligen Aufträgen aussieht, könnt ihr ebenfalls bei Karin sehen.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die neue Paradise Mascara bei mir weder Pandaaugen verursacht noch gekrümelt hat. Sie hält den ganzen Tag, beschwert meine Wimpern nicht und sitzt auch am Abend noch an Ort und Stelle.

Ich würde sogar soweit gehen, dass ich einen Vergleich mit der Lancôme Monsieur Big Mascara wage. Das Volumen der Monsieur Big Mascara ist zwar noch etwas mehr ausgeprägt, aber mit zwei Aufträgen der Paradise Extatic kommt man schon ziemlich nahe an das Ergebnis heran. Wer also Monsieur Big gern hätte, vor dem Preis aber zurückschreckt, dem kann ich die neue L´Oréal Mascara definitiv ans Herz legen!

L´Oréal Paris | Paradise Extatic Mascara | 11,95€ [6.4ml]

L´Oréal Paradise Extatic Pomade

Die Paradise Extatic Pomade - Für ein einzigartiges Wow-Brow-Ergebnis, von natürlich bis dramatisch. Der angeschrägte Präzisionspinsel ermöglicht volle und perfekt definierte Augenbrauen. Mit der länglichen Seite des Pinsels lassen sich die Augenbrauen präzisieren und mit der Breiten Seite optimal auffüllen. Die ultra-cremige und hochpigmentierte Gel-Textur garantiert ein langanhaltendes Ergebnis. Die Intensität des Ergebnisses lässt sich durch mehrmaliges Anwenden erhöhen.
Eine Augenpomade besaß ich bislang noch nicht, irgendwie konnte ich dem Hype um die ABH Dip Brow Pomade nie etwas abgewinnen und bin lieber bei meinen altbewährten Stiften und Pudern geblieben. Als ich die L´Oréal Paradise Extatic Pomade gesehen habe, musst ich dann aber doch zuschlagen, die Neugierde, wie das Ganze funktioniert, hat am Ende gesiegt.

Die neue L´Oréal Augenbrauen Pomade kommt in einem transparenten Plastiktiegel daher und besitzt einen kuppenförmigen Deckel, welcher nach oben hin spitz zu läuft, hierin befindet sich auch der Pinsel zum Auftragen. Nun habe ich zwar ähnliche Pinsel zu Hause, aber ich wollte ja das Gesamtpaket testen und habe daher zum dazugehörigen Pinsel gegriffen.

Es klappt und zwar einwandfrei kann ich sagen. Die Pomade ist nicht zu cremig, so dass man mit dem Pinsel versinkt, sondern man streicht über die Oberfläche und erhält genau die richtige Menge an Produkt. Auf diese Weise werden auch meinen Augenbrauen nicht zu sehr mit der Pomade verklebt, sondern es entsteht ein schönes gleichmäßiges Ergebnis.

Der Vorteil einer Pomade ist, dass man die Augenbrauen wie mit einem Puder oder Stift aufträgt, man aber im Anschluss kein Brauengel verwenden muss, um sie zu fixieren und damit einen Schritt spart. Ich finde sie wirklich super und empfehlenswert!

L´Oréal Paris | Paradise Extatic Pomade | 9,95€ [10g]

L´Oréal Paris Paradise Extatic Kajal

Ein Lidstrich wie im Paradies - Der Allrounder unter den Eyelinern ist da. Ob als Lidstrich, in der Wasserlinie oder als Lidschatten, der Paradise Extatic Kajal ist vielseitig anwendbar. Dank seiner kegelförmigen Spitze ermöglicht er einfaches und präzises Auftragen. Die wohltuende Formel mit Rizinusöl garantiert eine sinnliche Anwendung.
Wenn schon, denn schon, hab ich mir gedacht, als ich zum Paradise Extatic Kajal gegriffen habe, denn es ist ja nicht so, als hätte ich nicht schon ausreichend Kajalstifte zu Hause herumzufliegen. Andererseits kann man eben auch immer einen schwarzen Kajal gebrauchen.

Beim Paradise Extatic Kajal hat sich L´Oréal für eine kegelförmige Mine entschieden. Somit ist er vielseitig einsetzbar, denn mit dieser Form von Kajal lassen sich nicht nur schöne gesmudgte Lidstriche erzeugen, sondern auch Smokey Eyes schminken. Hierfür ist der L´Oréal Kajalstift optimal in der Konsistenz, da er schön weich ist und ein sattes Schwarz erzeugt.

Wasserfest ist der L´Oréal Paradise Kajal jedoch nicht, so dass das Schwärzen der Wasserlinie zwar möglich ist, die Haltbarkeit aber nicht so lang, wie zum Beispiel bei den Infaillible Gel Crayons. Da bei mir aber eh keine Kajalstifte auf der unteren Wasserlinie halten - wirklich gar keine - finde ich es nicht so dramatisch.

Wer gerade nach einem grundsoliden Kajal sucht, der vielseitig einsetzbar ist, der macht mit dem L´Oréal Paradise Extatic Kajal ganz sicher nichts falsch!

L´Oréal Paris | Paradise Extatic Kajal | 8,95€ [1.5g]
Hier seht ihr Mascara, Kajal und Pomade im aufgetragenen Zustand - Einzelheiten zum gesamten Augen Make Up werden folgen!

Habt ihr bei der L´Oréal Paradise Extatic Edition auch bereits zugeschlagen? Wie gefällt euch das Design der Produkte???

(M)Einer von 80Millionen...

Als ich meinen Mann kennengelernt habe, war er 28 und ich 24 und wenn ich die beiden Zahlen lese, kommt es mir vor, als wäre es in einem anderen Leben gewesen. Ich wollte damals gar keinen Mann kennenlernen, denn ich war noch dabei alte Wunden zu lecken und doch tauchte er plötzlich auf...

Kategorisiert man das Äußere meines Mannes in eine Schublade, so war meine Schublade für ihn damals die eines Türstehers  - muskelbepackt, tätowiert und on top auch noch eine Glatze. Nein, darauf hatte ich weiß Gott keine Lust und das sagte ich ihm auch direkt, nun gut vielleicht nicht ganz so direkt, aber ich ließ es ihn durch Ignoranz spüren. Zum Glück beeindruckte ihn mein Verhalten nicht im Geringsten, so dass er es einfach weiter versuchte. Wenn ich meine Geschichte von uns erzähle, kommt an dieser Stelle immer der Punkt, an dem ich sage, dass er mich irgendwann an einem guten Tag erwischte und da ich nichts besseres zu tun hatte, mich auf ein Date mit ihm einließ (er meint dann immer, dass das Blödsinn sei und ich ab dem ersten Moment schockverliebt gewesen wäre *lach*).

Also holte er mich ab, aus meiner kleinen Studentenbude, so groß wie ein Schuhkarton. Er wartete unten, stand dabei angelehnt an seinen dunkelblauen BMW mit nichts geringerem als mit einem Bundeswehr T-Shirt bekleidet - 'Oh mein Gott, wie klischeehaft!' dachte ich nur. Und als würde das nicht reichen, war sein Fenster runtergekurbelt, sein Arm beim Fahren darauf gelegt und als 'romantische' Hintergrundmusik dudelte Sepultura aus seinen CD-Player. Wenn ich daran denke, muss ich immer noch schmunzeln, so ist mein Mann nämlich, er muss nicht beeindrucken oder sich verstellen. Entweder man mag ihn oder eben nicht, eine Eigenschaft die ich sehr an ihm schätze und von der ich gerne ab und an ein wenig abhaben möchte...

Nicht das ich mich an diesem Abend in ihn verliebt hätte und doch legte er den Grundstein, denn noch nie, bei keinem anderen Mann zuvor, hatte ich mich so dermaßen frei gefühlt. Ich konnte sein wie ich bin, musste keine Maske auflegen, es fühlte sich einfach gut an in seiner Nähe zu sein. Ich könnte jetzt sagen, wir haben bis in die Morgenstunden zusammen gesessen und gequatscht und gelacht, aber auch das ist nicht der Fall. Ich weiß nicht mehr wie lange wir zusammen saßen, aber irgendwann war der Abend vorbei und er brachte mich wieder nach Hause. Das war unser erstes Date, unkompliziert und mit einem Gefühl der Vertrautheit.

Verliebt habe ich mich ein paar Wochen nach unserem ersten Date. Mein Schuhkarton musste geräumt werden, um einer größeren Wohnung in Berlin zu weichen. Für ihn stand es außer Frage mir zu helfen. Von morgens bis abends fuhren wir zwischen den zwei Wohnungen hin und her und am Ende des Tages beschlossen wir ganz spontan in seine Heimat zu fahren - an die Ostsee. Ich muss gestehen, dass ich im Laufe des Tages noch Schweißperlen auf der Stirn hatte, da ich Angst davor hatte nun gefangen zu sein und nicht mehr Goodbye sagen zu können, schließlich hatte er mir beim Umzug geholfen und da kann man ja schlecht einen Tag später sagen 'Du, das aus uns wird nichts!'.

Die Fahrt nach Eckerförde dauerte 4 Stunden und wir kamen kurz vor Mitternacht an. Wer einmal in Eckerförde gewesen ist weiß, dass dies ein so wunderschöner Fleck Erde ist. Vielleicht war es diese romantische Nacht, in der wir unterm Sternenhimmel ins Meer gesprungen sind, vielleicht waren es seine Freunde die mich so herzlich aufnahmen, ich weiß es nicht, aber es war die Nacht, in der mein Herz anfing für ihn zu schlagen, ganz zaghaft, aber ich merkte das er mir nicht so egal ist, wie ich es am Tag noch gedacht hatte.

Die Nacht verbrachten wir bei seinen Eltern, die bereits schliefen als wir ankamen. Er auf der Couch, ich in seinem alten Kinderzimmer. Am Morgen darauf lernte ich seine Mama und seine Oma kennen, das einzige und letzte Mal das ich seine Oma gesehen habe, sie starb kurz darauf. Das für mich besondere daran war, dass es an dem Morgen so schien, als würde sie uns ihren Seegen geben. Das klingt vielleicht total bescheuert, schließlich waren wir ja noch gar nicht richtig zusammen, aber ich und sogar mein Mann, sind uns sicher, dass seine Oma mich vom Fleck weg ins Herz geschlossen hat, dass löst noch heute Gänsehaut bei mir aus...

Ab da ging alles unglaublich schnell. 3 Monate später zog mein Mann zu mir in meine 1-Zimmer Wohnung, 8 Monate später war ich schwanger, 17 Monate später hielten wir unseren Sohn in den Armen, 19 Monate später zogen wir von Berlin nach Bremen und 2 1/2 Jahre nach unserem Kennenlernen gaben wir uns das Ja-Wort. Dies ist der Punkt, an dem ein Film zu Ende ist und alle bis an ihr Lebensende glücklich und zufrieden zusammen leben, keiner sagt einem was danach passiert, was es bedeutet so lange zusammen zu sein, 4 Umzüge, 2 Kinder, ein Hausbau, viel Alltag.

Ich würde gerne sagen, dass die Jahre uns nichts anhaben lassen konnten, aber das stimmt nicht. Gerade als die Kinder noch klein waren lagen die Nerven oft blank und es gab Momente in denen wir uns gefragt haben, wie wir das alles packen sollen. Die Kinder wurden größer, wir bauten ein Haus und auch an dieser Stelle möchte man meinen, so jetzt haben sie alles überstanden, haben so viel zusammen erreicht, die zwei kann nichts mehr auseinander bringen, doch auch das stimmt nicht.

Letztes Jahr kam der große Knall, ein Knall der mich bis ins Mark erschütterte und mich gleichzeitig so dermaßen wachgerüttelt hat, wie es ein leichtes Beben nicht hinbekommen hätte. Es folgte die Trennung, Tränen flossen und die Welt schien still zu stehen. Wut, Verzweiflung, Angst, Trauer, ein Wechselbad der Gefühle. Da ich nicht auf das Warum eingehen möchte, sei nur so viel gesagt, es gab den Moment in dem alles vollkommen verloren zu sein schien und genau in diesem Moment kam ein Lichtblick, fast kaum zu sehen, doch er war da. Wir haben ihn gegriffen, fast schon daran gezogen, als würden wir wissen, wenn wir jetzt loslassen, dann gibt es keine Zukunft mehr, kein Sven und Melanie, und gleichzeitig spürten wir, wenn wir nur fest genug daran festhalten würden, gemeinsam, dann können wir es schaffen...

1 Jahr später feiern wir heute unseren 10.Hochzeitstag. Ja, wir haben es geschafft und aus dem kleinen Licht ist ein ganzes Feuer entstanden. Wir halten fest, aneinander, an der wieder auferlegten Liebe, wissen was wir aneinander haben, arbeiten jeden Tag daran und empfinden heute, 10 Jahre nachdem wir uns das Ja-Wort gegeben haben, mehr denn je füreinander. Rückblickend glaube ich, dass wir damals kaum Zeit hatten, Zeit uns kennenzulernen, Zeit um gemeinsame Reisen zu machen, Zeit zu zweit. Alles ging so schnell und es gab so gut wie nie einen Leerlauf und als dieser nach dem Hausbau dann kam, die Kinder aus dem gröbsten raus, da wussten wir nicht mehr wer WIR eigentlich sind, was uns als Paar ausmacht. Jeder ging seinen Weg und um so weiter wir zogen, desto weiter entfernten wir uns. Ich habe bis zu dem Zeitpunkt immer geglaubt, dass mein Mann mich nie verlassen würde, niemals und als er es tat, brach für mich eine Welt zusammen. Erst da begriff ich, was ich an ihm hatte und das ich ihn über die Jahre als viel zu selbstverständlich genommen habe, wir uns gar keine Mühe mehr gegeben haben etwas mit- und füreinander zu machen. Schade, dass einem solche Dinge immer erst klar werden, wenn es (fast) zu spät ist.

Heute weiß ich, dass Ehe bedeutet den anderen immer ernst zu nehmen, dass man seinen Partner nie als selbstverständlich nehmen darf, dass jeder seine Freiheiten braucht und man immer, jeden Tag auf´s Neue, an sich und dem WIR arbeiten muss. Ich kann ganz klar sagen, dass ich meinen Mann heute noch mehr liebe als ich es damals getan habe, er komplettiert mich, er ist mein zu Hause, er ist alles was ich mir jemals gewünscht habe, mein Fels in der Brandung, mein bester Freund, der Papa meiner Kinder, die Liebe meines Lebens und ich weiß, diesen Menschen gebe ich nie mehr her, heute nicht und auch nicht in 10 Jahren...


[Sponsored] Braun Silk-épil 9 SkinSpa & FaceSpa

Das ich Make Up liebe ist euch allen nichts Neues, das mir Pfege mindestens genauso wichtig ist, wahrscheinlich auch nicht, was aber auch zu meiner täglichen Pflegeroutine gehört, ist die Körperpflege! Seit ich im Teenageralter bin rasiere und peele ich mich regelmäßig. Ich könnte stundenlang unter der Dusche stehen, mich einseifen und meinem Körper die nötige Pflege zuführen, die er nach einem langen Arbeitstag benötigt.

Braun ist mit seinen Spa Produkten immer wieder Vorreiter, um den Wellness Faktor im eigenen Badezimmer zu verstärken. Seit einiger Zeit gibt es nun die Silk-épil Reihe mit dem Skin- & FaceSpa. Während der FaceSpa unserem Gesicht die nötige Aufmerksamkeit widmet, ist der SkinSpa für unseren Körper zuständig. Für die ganzheitliche Pflege besitzen beide Produkte mehrere Aufsätze, um so die Haut durch Tiefenreinigung, Massagen, Peelings und Epilieren zu revitalisieren.




Braun FaceSpa

Das weltweit erste Epilier- und Reinigungsbürstensystem. Verleihen Sie ihrem Gesicht eine makellose Ausstrahlung.
Den Braun FaceSpa gibt es in zwei Ausführungen, einmal in Silber/Weiß, mit Gesichtsepilierer und Gesichtsreinigungsbürste sowie in Roségold/Weiß ebenfalls mit Gesichtsepilierer und Gesichtsreinigungsbürste, zusätzlich aber auch noch an Stelle des normalen Bürstenaufsatzes, mit Tiefenmassage-Pad, plus einem Aufbewahrungsbeutel und Spiegel. Allein schon wegen dem Roségold würde ich zur Roségold/Weiß Variante greifen - ich bin und bleibe eben ein Verpackungsopfer. Außerdem finde ich den Spiegel und den Beutel super praktisch, damit ich den Braun FaceSpa auch auf Reisen immer gut verpackt mitnehmen kann.

Da ich mit Gesichtsbehaarung so gar keine Probleme habe, musste ich bislang auch noch nie einen Epilierer verwenden und habe somit auch den Eplilieraufsatz von Braun beiseite gelegt. Dafür sind die Gesichtsreinigungsbürste sowie das Massagepad zum Einsatz gekommen und ich kann euch sagen, gerade das Massagepad ist für mich Wellness pur, ich könnte am Abend stundenlang dasitzen und mein Gesichts durchkneten lassen! Vor allem für Gesichtscremes und um diese richtig gut in die Haut einzumassieren, finde ich es perfekt.

Alle Aufsätze gibt es auch separat zu kaufen, so dass diese nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden können, dabei habe ich sogar einen Aufsatz entdeckt, mit dem man sein Make Up auftragen kann - wie spannend ist das denn bitte?!

Braun | FaceSpa | Silber/Weiß | 69€
Braun | FaceSpa | Roségold/Weiß | 99€ (UVP)

Braun Silk-épil 9 SkinSpa

Braun Silk-épil 9 SkinSpa. Das beste 4-in-1 Epilier-, Peeling- & Tiefenmassage-System.
Der Brau Silk-épil 9 SkinSpa ist der neueste Epilierer aus der Silk-épil Reihe und wie ich finde, der Innovativste, da er die meisten Funktionen besitzt und der Körper somit ein rund um sorglos Paket erhält.

Beim Auspacken des Braun Silk-épil 9 war ich erstaunt was tatsächlich alles enthalten ist! Neben dem Epilierkopf sind zusätzlich noch ein Nassrasierer, ein Tiefenmassage-Pad, eine gründliche Peelingbürste sowie eine sanfte Peelingbürste enthalten. Des Weiteren wurde an Schutzkappen für die Aufsätze gedachte - jede erhält eine separate - ein Nassbeutel ist enthalten und ein kleines Bürstchen, mit welchem man den Epilierer und Rasierer säubern kann. Außerdem sind ein Ladekabel, mit dem man das Gerät entweder direkt laden kann und eine Station in die man den Silk-épil stellt, damit er nicht im Badezimmer herum liegt und über welchen man ihn ebenfalls aufzuladen kann, enthalten. Bei dem Preis finde ich das enthaltene Zubehör wirklich erstaunlich großzügig und sehr gut durchdacht. Die Entspannungssession unter der Dusche kann damit!

Ich gestehe, dass ich vorher noch nie einen Epilierer besessen habe - noch NIE! Ich habe mal einen ausprobiert, damals als ich 15 war, den von einer Schulfreundin und oh mein Gott, das tat so Hölle weh, dass ich seither einen riesen Bogen um die Epilierer-Abteilung gemacht habe. Es war also eine kleine (große) Überwindung für mich diesen Epilierer an meine Haut zu lassen - ich muss aber an dieser Stelle unbedingt hinzufügen, dass ich so gut wie keine Schmerzen ertrage!

Ich habe also tief Luft geholt, mich auf das Schlimmste eingestellt und wurde überrascht, denn auch wenn ich jetzt nicht sagen kann, dass es gar nicht weh getan hat, so war es viel VIEL weniger schlimm als ich es erwartet habe (wenn dann ist es mit einem feinen Ziepen zu vergleichen)! Ich lebe noch, meine Beine sind auch noch dran, es musste kein Krankenwagen geholt werden und meine Beine sind glatt wie ein Babypopo - was will man mehr ;)

Nachdem ich also beim Epilieren mit meinem Leben davon gekommen bin, habe ich mich an die anderen Aufsätze gemacht und meinem Körper den Luxus einer Massage und eines Peelings unterzogen - herrlich! Der Massageaufsatz und die Peelingbürstenköpfe sind dabei ausreichend groß, um den Körper zu pflegen und ich war nicht schlecht erstaunt, wie viel Dreck von meinem Körper zusätzlich herunter gekommen ist.

Worauf ich jetzt noch gespannt bin ist, ob ich meine Schwangerschaftsdellen tatsächlich durch die regelmäßige Anwendung des Massageaufsatzes eindämmen kann. Durch die Massage mit 3.000 Mikrovibrationen pro Minute soll die Blutzirkulation angeregt werden und damit die Haut straffen und verfeinern. Mir ist zwar bewusst, dass dies wenn dann nur in ganz geringem Maße erreicht wird, aber ich würde mich ja schon über einen ganz minimalen Rückgang freuen.

Ich muss sagen, dass mich der Braun Silk-épil 9 SkinSpa wirklich begeistert. Hier wird einem so viel geboten, dass eigentlich keine Wünsche mehr übrig bleiben dürften und das bei einem Preis von 199,94€, den ich bei der Ausstattung absolut angemessen finde!

Braun | Silk-épil 9 Skin Spa | 199,94€ (UVP)





Zur Zeit läuft im Übrigen die Aktion 'Stoppelfrei durch den Sommer', bei welcher man noch bis zum 31.August 2017 bis zu 50€ sparen kann, wenn man ein teilnehmendes Braun Beauty Produkt kauft. Hierfür geht ihr auf die Online Seite von Braun und findet unter Aktionen 'Wir werden stoppelfrei - Jetzt sparen'. Hier könnt ihr alle Teilnahmebedingungen, welche Produkte zur Aktion gehören und wie viel Geld ihr spart, nachlesen.

Habt ihr bereits von der Braun Stoppelfrei Aktion gehört? Seid ihr Team Epilierer oder Team Rasierer???




*Dieser Artikel wurde gesponsert von Braun Beauty DE.

High-Lighting... Cream, Powder, Liquid

Ich LIEBE Highlighter! So, jetzt ist es raus - okay, war wohl eigentlich kein Geheimnis, was?! ;P

Als eher öliger Typ, an guten Tagen vielleicht nur Misch, kann und will ich dennoch einfach nicht auf Highlighter verzichten. Sie geben dem Gesicht diesen ganz besonderen Glow, nicht den speckig öligen, sondern diesen frischen, natürlichen (sofern man es nicht übertreibt ;)) und genau das macht Highlighter so besonders für mich.

Das war aber nicht immer so. Genauso wie ich mich an rote Lippen, Blush und Co herantasten musste, haben auch Highlighter und ich ein ganzes Weilchen gebraucht, um per Du zu werden. Mal zu viel, mal vollkommen falsch platziert, dann wieder streifig, ich war schon kurz davor aufzugeben. Hab ich aber nicht! Dafür packt mich dann doch immer zu sehr der Ehrgeiz neue Dinge händeln zu können, gerade wenn es ums Make Up geht - ihr versteht was ich meine ;)

Bevor ich euch meine liebsten Highlighter der einzelnen Texturgruppen vorstelle, möchte ich euch kurz zeigen, was man mit einem Highlighter alles tolles anstellen kann. Zunächst muss man dafür wissen, dass alles was hell ist und schimmert hervorhebt, dunkel und matt hingegen lässt zurück treten.

1 Wangenknochen: genauer gesagt tragt ihr den Highlighter über dem Wangenknochen, also nicht direkt darauf auf, dies lässt ihn höher treten
2 Kinn: lässt das Kinn spitzer wirken (und sollte daher nicht bei einem dreieckigen Gesicht verwendet werden, welches von Haus aus ein spitzes Kinn besitzt!)
3 Lippenherz: auch Amorbogen genannt, lässt die Lippen voller erscheinen (um dies zu verstärken kann man in der Mitte des unteren Lippenrandes einen Konturpunkt setzen - verblenden nicht vergessen ;))
4 unter der Augenbraue: akzentuiert die Augenbrauen und lässt das Auge größer wirken
5 Augeninnenwinkel: lässt die Augen wacher wirken, zieht sie optisch aber auch auseinander, so dass jene mit weitauseinanderstehenden Augen darauf verzichten sollten
6 Nasenspitze: zum akzentuieren
7 Nasenrücken: lässt die Nase schmaler wirken
8 Stirnmitte: zum akzentuieren (hierfür muss nicht unbedingt ein schimmernder Highlighter verwendet werden, es reicht auch eine etwas hellere Concealer Nuance)

Da ich von Haus sehr schnell im Gesicht glänze, setze ich Highlighter nur ganz zurückhaltend ein. Worauf ich aber wirklich gar nicht verzichten kann, ist der Auftrag über dem Wangenknochen. An guten Tagen überkommt es mich dann aber auch meinen Highlighter auf dem Lippenherz und an der Nasenspitze zu verwenden. Unter den Augenbrauen war ich lange Zeit gar kein Fan von schimmernden Highlightern, seit ich aber weiß wie ich es angehen muss und welche Produkte bei mir am besten funktionieren, greife ich ab und an auch hier zu einem Highlighter.


Der erste Highlighter mit dem ich nach einigen Anlaufschwierigkeiten per Du war, kam in Puderform daher gelaufen. Mit der Puderform kann man aber auch am wenigsten Falsch machen, man kann, ich hab, aber er ist dennoch am einfachsten ihn zu bändigen!

Meinen Puderhighlighter trage ich dabei immer mit den Fingern oder meinem Zoeva 105 Luxe Highlight auf. Gerade der Zoeva Luxe Highlight Brush hat sich seit langer Zeit zu meinem liebsten Pinsel für Puderhighlighter gemausert. Mit leichter Hand trägt er ihn auf und verblendet den Highlighter dabei von ganz allein. Dabei ist es mir besonders wichtig, dass der Highlighter nicht zu plakativ und offensichtlich erscheint, sondern ganz subtil, so dass die Frage, 'Wie schafft sie es nur so frisch auszusehen?', bei meinem Gegenüber entsteht.

Seit einiger Zeit beobachte ich, dass bei Puderhighlightern gerne zu Fan Brushes (Fächer Pinsel) gegriffen wird. Ich habe es probiert und nein, das Ergebnis konnte mich nicht im Ansatz überzeugen! Es mag ja sein, dass es in Youtube Videos oder für die Kamera im Allgemeinen einen super Effekt erzeugt, wie wir wissen schluckt die Kamera ja einiges, aber im Alltag kann ich mich damit nicht anfreunden. Zumal gerade für Anfänger beim Auftrag von Highlightern mit einem Fan Brush die Gefahr besteht, dass er a) viel zu plakativ aussieht und b) auch noch streifig wird. Wenn dann noch Kontur und Blush dazukommen, endet das Ganze schnell als Streifenhörnchen - ein absolutes No-Go!

Meine derzeit liebsten Puderhighlighter sind der MAC MSF Perfect Topping (leider aus einer LE und ich hoffe inständig das er noch einmal released wird, denn ein dickes fettes Hit the Pan macht mir Sorgen, dass mich mein Liebling nicht mehr lange begleitet), der MAC Extra Dimension Highlighter Doublegleam (die Extra Dimension Highlighter kann ich euch absolut ans Herz legen!) und der Dior Diorskin Nude Tan aus der Transit Edition (ebenfalls aus einer LE und ein Geschenkt von einem ganz besonderen Menschen).

Cremehighlighter sind an sich auch gar nicht so schwer im Auftrag. Man muss nur eines Wissen, ein Cremeprodukt sollte niemals auf einem bereits abgepuderten Gesicht aufgetragen werden! Das Ergebnis: Flecken! Wenn man dies beherzigt, dann ist das schon die halbe Miete.

Bei Cremehighlighter verwende ich ausschließlich meine Finger für den Auftrag, ein Beautyblender könnte wahrscheinlich ein ähnlich gutes Ergebnis erzielen, ich habe es bislang aber noch nicht ausprobiert, zumal mir meine Finger das zusätzliche Waschen des Blenders sparen.

Ich nehme den Cremehighlighter und klopfe ich ihn ganz leicht in die Haut ein. Dies sollte absolut gefühlvoll passieren, denn wenn ihr hier rubbelt oder zu stark wischt, kann es passieren, dass ihr eure darunter liegende Foundation oder euren Concealer wieder abtragt und auch dann kann es fleckig erscheinen. Da ich vor dem Auftrag eines Cremehighlighters mein Gesicht nicht abpudere, erfolgt dies im Anschluss, was aber zur Folge hat, dass seine Wirkung ganz leicht gedämpft wird. Wer normale bis trockene Haut hat, der lässt das Abpudern einfach aus, hier reicht es die T-Zone abzupudern.

Meine liebsten Cremehighlighter sind der Clinique Chubby Stick Highlighter, der einzige Highlighter in meiner Sammlung mit einem frostigen Touch und der Highlighter aus meiner Zoeva Cream Contour Spectrum Palette. Beide lassen sich wunderbar einfach auftragen und verblenden und zaubern einen richtig schön subtilen Glow in mein Gesicht.

Last but not least kommen die flüssigen Highlighter und damit ein Produkt, welches derzeit in aller Munde ist und viele Ah´s und Oh´s hervorruft - die Cover FX Custom Enhance Drops. Sie befinden sich ganz neu in meiner Sammlung und sind meine einzigen flüssigen Highlighter.

Als ich sie das erste Mal in den Händen gehalten und geswatcht habe, dachte ich nur 'Oh mein Gott, never ever!' Im Swatch erscheinen sie so dermaßen plakativ und metallisch, dass ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, wie das gut aussehen soll. Zwischen Swatchen und dem Auftrag mit einem Pinsel liegen dann aber doch Welten und ich kann euch sagen O.M.G sieht das schön aus! Ein Mini-Tropfen reicht dabei aus um ein umwerfend schönes Ergebnis zu erzielen.

Auch bei flüssigen Highlightern sei gesagt, dass die Haut vorher nicht abgepudert werden darf! Ich nehme die integrierte Pipette (damit lässt sich der Highlighter perfekt dosieren) der Cover FX Drops, gebe einen kleinen Tropfen auf meinen Handrücken und nehme das Produkt dann ganz leicht mit meinem MAC 159er Duo Fibre Brush auf. Dabei nehme ich nicht direkt das gesamte Produkt auf, sondern streife mit dem Pinsel nur entlang des Randes des Tropfens. Lieber mit ganz wenig anfangen und dann aufbauen, mehr geht immer! Der MAC 130 Short Duo Fibre oder Zoeva 122 Petit Stippling sind ebenfalls Pinsel, mit welchen man diese Drops auftragen kann, ein Beautyblender ist ebenfalls möglich. Von zu festgebundenen Pinseln würde ich abraten, da sie die darunter liegende Foundation mit abtragen können. Und wieder heißt es mit ganz leichter Hand (Pinsel) den Highlighter auftragen. Im Anschluss klopfe ich die Cover FX Drops immer noch einmal zusätzlich mit meinem Mittelfinger ein, was auch verhindert, das Pinselstreifen in meinem Gesicht zurück bleiben.

Flüssige Highlighter sind meines Erachten am Schwierigsten zu händeln, da man mit ihnen etliche Fehler machen kann. Wenn man aber den Dreh raus hat, dann erzeugen sie gerade bei trockener Haut einen wunderschönen frischen Glow.

 Dior Diorskin Nude Tan Transit Edition | Clinique Chubby Stick Highlighter | Cover FX Drops Moonlight & Sunlight

Den Unterschied zwischen Moonlight und Sunlight der Cover FX Drops einzufangen ist mir leider nicht gelungen. Moonlight besitzt einen kühleren Unterton und Sunlight einen schön warmen, so wie ich ihn bei Highlightern liebe.

Verwendet ihr auch so gerne Highlighter wie ich? Welches sind eure liebsten Highlighter Produkte???

Blogparade | Get Naked... Night Look

Am Montag startete eine neue Blogparade und nachdem ich bei der Clinique Blogparade Blut geleckt hatte, war ich ganz begeistert von den wunderschönen Looks der 3 Mädels Bibi, Marina und Karina zum Thema Urban Decay und seinen Naked Paletten. Mein Schwärmen führte kurzerhand dazu, dass Marina mich fragte, ob ich nicht Lust hätte mich ihnen anzuschließen, um den kommenden Night Look mit zu schminken. 'UND WIE!' dachte ich, musste aber mit Vorbehalt zusagen, da mein Zeitplan momentan so eng gestrafft ist, dass ich erst kurzfristig - gestern *hust* - endgültig zusagen konnte. Aber ich hab´s geschafft und das ist die Hauptsache ;)

Von den Montag Looks wusste ich, dass Marina, Karina und Bibi zu den Naked Paletten 1-3 gegriffen hatten, so dass mein erster Gedanke die Urban Decay Naked Basics Palette war, die, wie ich finde, viel zu sehr vernachlässigt wird, bei all den schönen anderen Naked Paletten!

Urban Decay Naked Basics - Die Palette

Die NAKED BASICS ist unsere matte Lidschatten-Palette. Mit 6 umwerfenden Neutral-Shades ist sie ein absolutes Must-Have in deiner Sammlung. Unsere erste matte Naked Basic Palette beinhaltet 6 umwerfende Neutral-Shades, die in perfekter Harmonie in einem Look zusammen oder auch solo zu tragen sind. Warum genau diese Lidschatten-Palette in deiner Sammlung nicht fehlen darf? Sie enthält vier bisher nie gesehene Must-Haves! Die NAKED Basics Lidschatten-Palette ist viel mehr als nur die langerwartete MATTE-Ergänzung deiner NAKED Palette. Sie ist DAS absolute Must-Have, das in keiner Make-Up Sammlung fehlen darf. Mit sechs einzigartigen ausdrucksstarken, neutralen Shades für den perfekten Everyday Look hat diese Palette alles, was du für das perfekte Make-Up im angesagten Nude Style brauchst - inklusive vier brandneuen und exklusiven Farben. Mit diesen Basics hast du alles mit einem Griff bereit für die perfekten Konturen und Highlights und zauberst im Handumdrehen den idealen Look für jeden Anlass... 
Die Naked Basic Palette befindet sich auf den Tag genau 3 Jahre in meinem Besitz, denn ich habe sie damals einen Tag vor meinem Geburtstag von der lieben Ulli geschenkt bekommen, als diese mich bei mir zu Hause besuchte. (Ich bin gerade total platt, dass es wirklich auf den Tag genau 3 Jahre sind - ob das ein Zeichen ist???)

Ulli beschrieb sie damals als unscheinbar und was das Äußere betrifft, gebe ich ihr ein Stück weit Recht, aber es sind eben doch die inneren Werte die zählen und hier kann die Naked Basics Palette voll und ganz bei mir punkten. Nein, es erwartet uns keine Farbenvielfalt, aber es sind Nuancen, die so ziemlich jedes Make Up benötigt - schlichte Nudefarben mit mattem Finish. Insbesondere Naked 2 und Faint kann man ansehen, dass sie doch sehr oft in Gebrauch sind, denn es sind neben Naked und Buck aus der Naked 1 Palette, meine mit Abstand liebsten Blendetöne. Auch Crave habe ich seit einiger Zeit für mich entdeckt und nutze diesen in angefeuchtetem Zustand zur Wimpernkranzverdichtung. W.O.S hingegen ist der perfekte matte, neutrale Highlighterton, so wie ich ihn am liebsten unter den Augenbrauen trage. Bleiben nur noch Foxy und Venus, welche in den 3 Jahren gefühlt nur beim Swatchen zum Einsatz gekommen sind. Während mir Foxy zu gelbstichig ist, um ihn als matten Highligherton unter der Augenbraue zu nutzen, hat Venus, als einziger Lidschatten mit Schimmer, zu wenig Wumms, um zum Beispiel im Augeninnenwinkel zu leuchten.

Meine Begeisterung für die Urban Decay Naked Basics Palette ist dennoch auch nach 3 Jahren ungetrübt. Unabhängig von den perfekten 'Neutral-Shades', sind die einzelnen Lidschatten super pigmentiert und dabei auch noch ganz einfach zu verblenden, gerade bei matten Tönen ist dies nicht unbedingt selbstverständlich.

Urban Decay | Naked Basics Palette | 30€

Urban Decay Naked Basics - Der Look

Auf was ich mich mit der Naked Basics Palette eingelassen hatte, war mir vollkommen schleierhaft, als mir bewusst wurde, dass es sich heute um einen Night Look handelt. Für den Day Look wäre sie - offensichtlich - perfekt gewesen, aber für einen Abend Look?! Nun gut, ich hatte es mir vorgenommen, also hieß es durchziehen und nicht kneifen! Da ich keine anderen Lidschatten - obwohl ich von Urban Decay so einige Schönheiten habe - hinzuziehen wollte, kam am Ende nur das klassische Smokey Eye in Frage.

Aber was heißt hier eigentlich 'nur das klassische Smokey Eye'?! Smokey Eyes sind sexy, Smokey Eyes sind dramatisch, Smokey Eyes sind eindrucksvoll und sie sind der Inbegriff eines Night Looks... Sie sind aber auch verdammt schwer zu schminken, zumindest das klassische Smokey Eye, bei welchem man zu Schwarz als Grundfarbe greift, denn Schwarz zu verblenden und fließende Übergänge zu schaffen, ist dann doch eine Herausforderung, an welcher sogar Profis scheitern können.

Verwendet habe ich hierfür Crave auf dem gesamten beweglichen Lid, wobei ich einen schwarzen Kajalstift als Base genommen habe, da nur mit diesem ein tiefes Schwarz erzeugt werden kann. Zum Verblenden sind natürlich Naked 2 und Faint zum Einsazt gekommen und W.O.S als Highlighter unter der Augenbraue. Das Gleiche habe ich auch am unteren Wimpernkranz durchgeführt, Kajalstift auf der Wasserlinie plus Crave als Lidschatten sowie Naked 2 und Faint zum Verblenden.

Was man beim klassischen Smokey Eye eigentlich nicht macht, ist zusätzlich noch einen Lidstrich zu ziehen, aber irgendwie hatte ich Lust darauf - wenn schon, denn schon ;) - und da er nicht ganz matt ist, hebt er sich sogar leicht ab.

Verwendete Produkte Augen

Base: MAC Paint Pot Painterly
Blendetöne: Urban Decay Naked Basics Naked 2 & Faint
bewegliches Lid: L´Oréal Infaillible Gel Crayon 24h Waterproof Back to Black & Urban Decay Naked Basics Crave
Wasserlinie: L´Oréal Infaillible Gel Crayon 24h Waterproof Back to Black & Urban Decay Naked Basics Carve
Blendetöne unterer Wimpernkranz: Urban Decay Naked Basics Naked 2 & Faint
Augeninnenwinkel: MAC MSF Perfect Topping
Mascara: Lancôme Monsieur Big
Fake Lashes: Kiss Lashes Ritzy natural black
Augenbrauen: Clinique SuperFine Liner for Brows 02 Soft Brown
Verwendete Produkte Gesamtlook

Foundation: L´Oréal Nude Magique Cushion 07
Puder: Chanel Poudre Universelle Libre 20 Clair
Concealer: Catrice Liquid Camouflage High Coverage Concealer 020 Light Beige
Kontur: Clinique Chubby Stick Sculpting Contour
Highlighter: MAC MSF Perfect Topping
Blush: Urban Decay Afterglow 8-hour Powder Blush Score
Lippenstift: Clinique Pop Liquid Matte Lip Colour + Primer 01 Cake Pop
So und jetzt hechte ich zu den Karina, Bibi und Marina, die die Blogparade ins Leben gerufen haben und freue mich auf 3 wunderschöne Nigh Looks! Danke noch mal das ihr mich so kurzfristig mit aufgenommen habt, es hat riesen Spaß gemacht, mal wieder etwas mehr Farbe aufzulegen, als es sonst im Alltag der Fall ist!
*Das erste Bild wurde uns freundlicher Weise von Urban Decay zur Verfügung gestellt.